'17     '16       '15     '14      '13      '12     '11       '10     '09       '08     '07       '06     '05       '04

Übungen 2017


22. September: Atemschutzübung des Unterabschnitts

Als Übungsannahme kam es im Lagerhaus Niederfellabrunn zu einer Verpuffung im Silo. Mehrere Mitarbeiter wurden vermisst. Der hintere Silobereich war verraucht, im Keller fiel durch die Verpuffung eine Schachtel mit giftigen Chemikalien auf den Boden und floss aus.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte rüstete sich der Trupp mit Atemschutz aus und fing sofort mit der Brandbekämpfung und Menschenrettung an. Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass sich fünf Personen (zum Teil schwer verletzt) im Gebäudekomplex befanden. Dadurch erteilte der Einsatzleiter den Befehl an die weiteren eintreffenden Einheiten, die Menschenrettung unter Atemschutz durchzuführen.

Als Übungseinlage bekam ein Kamerad durch die Aufregung einen Herzinfarkt und brach bewusstlos am Gelände zusammen. Infolge konnten die Kameraden, die nicht als Atemschutzträger eingesetzt waren, an der Übungspuppe mit dem Defibrilator die Reanimation durchführen.

Im Anschluss lud die Gemeinde zu einem gemeinsamen Essen im Feuerwehrhaus Niederfellabrunn ein.

Ein Dankeschön geht an das Raiffeisen Lagerhaus Niederfellabrunn für die zur Verfügungstellung des Übungsobjektes, sowie die FF Obergänserndorf für das Befüllen der Atemluftflaschen.

Beginn: 18:30 Uhr
Ende: 20:15 Uhr

Eingesetzt: 60 Mann und 10 Fahrzeugen mit acht Atemschutztrupps seitens der Wehren aus Bruderndorf, Haselbach, Niederhollabrunn, Streitdorf und Niederfellabrunn sowie der FF Obergänserndorf mit Atemluftkompressor

Übungsbeobachter: ABI Haselberger, HBI Teufelhart, ASB Atemschutz Kraus sowie Bürgermeister Duffek Jürgen und Mitarbeiter vom Raiffeisen Lagerhaus Niederfellabrunn

                       

7. August: Übung des Katastrophenhilfsdienstes mit dem Bundesheer

Am Montag, den 07.08.2017, fand in der Dabschkaserne eine gemeinsame Übung des 1. KHD-Zuges der 9. KHD-Bereitschaft und des Bundesheeres statt. Anlass war die Übergabe von 10 Tanklöschfahrzeugen an die ABC-Abwehrtruppe des Heeres. Im Anschluß an die Übung wurden die Fahrzeuge vom Bundesminister für Landesverteidigung und Sport, Herrn Mag. Hans Peter Doskozil, feierlich übergeben.

Übungsannahme war ein Teroranschlag, bei dem ein Kesselwagon beschädigt wurde und folglich aus diesem Schadstoff austrat und zu brennen begann.

Die Feuerwehren setzen die Erstmaßnahmen und bekämpften den Brand. Durch die Kontamination der Einsatzkräfte mit dem Schadstoff wurde das österreichische Bundesheer mit seinen Spezialgeräten angefordert, um die Stoffausbreitung zu verhindern sowie sämtliche Geräte, Fahrzeuge und Personen zu dekontaminieren.

Seitens des KHD waren folgende Feuerwehren dabei:
  • FF Niederfellabrunn mit 7 Mann und RLFA2000
  • FF Langenzersdorf
  • FF Stockerau


                       

2./3. Juni: Übung des Katastrophenhilfsdienstes

In Sollenau fand heuer an zwei Tagen wieder eine Übung des Katastrophenhilfsdienstes der freiwilligen Feuerwehren statt. Aus unserer Wehr waren 5 Mitglieder mit von der Partie.

Themen dabei waren:
  • Einschulung Großpumpe SPA 900
  • Notstrom 15 kVA im Tritolwerk
  • Zugsübung mit Menschenrettung nach Gebäudeeinsturz


              

21. April: Brandübung des Unterabschnitts

Diese Unterabschnittsübung wurde von der FF Haselbach ausgearbeitet und durchgeführt. Unsere Wehr war mit 20 Mann und 3 Fahrzeugen vertreten (RLFA 2000, KLF und MTFA). Insgesamt nahmen an der Übung alle Feuerwehren des Unterabschnittes Niederhollabrunn mit insgesamt 75 Männern und Frauen teil.

Als Beobachter waren Abschnittskommandant BR Adolf Huber, HBI Manfred Kreitmayer und HBI Ernst Landrichter anwesend. Die Gemeinde war durch unseren Bürgermeister Jürgen Duffek vertreten.

Als Übungszenarien waren eine technische Übung, ein Brandeinsatz sowie Menschenrettung aus Höhen vorbereitet.

Unser RLFA erhielt als ersten Auftrag einen vorbereiteten PKW, aus dem - als Information für unsere jungen Kameradinnen und Kameraden - eine Menschenrettung durchzuführen war.

Nach ca. 15 min erhielt unser KLF über Funk den Auftrag zur Herstellung einer Zubringleitung für die Brandbekämpfung eines Anhängerbrandes unter Verwendung des Löschteiches in Haselbach als Wasserentnahmestelle. Auch alle anderen Feuerwehren bekamen nacheinander ihre Einsatzaufträge.

Nach dem Verstauen aller Einsatzgeräte, die für die Menschenrettung aus dem PKW erforderlich gewesen waren, erhielt auch das RLFA den Auftrag zur Brandbekämpfung. Dabei wurde es in weiterer Folge mit einer von der FF Streitdorf gelegten Zubringleitung mit Wasser versorgt.

Nach der Übung lud die Gemeinde zu einer Jause ins FF-Haus ein.

                    

24. März: Brandübung

Ziel der Übung war es, das erlernte Wissen aus der Winterschulung praktisch umzusetzen. Eingesetzt wurden dabei RLFA und KLF sowie 14 Mann.

Übungsannahme war ein Brand im Obergeschoss eines Einfamilienhauses, wobei 2 Personen als vermisst galten eine davon bewusstlos war.

Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter erhielt der Atemschutztrupp sofort den Auftrag zur Brandbekämpfung und Personenrettung. Die erste Person konnte in den verrauchten Räumen sehr schnell gefunden werden. Die zweite Person (unsere Übungspuppe) konnte auf Grund der starken Verrauchung vorerst nicht entdeckt werden. Nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter wurde das Gebäude daher mit dem Überdruckbelüfter entraucht. Danach wurde die Person im Bad unter einem Ziegelhaufen gefunden und gerettet. Auch unsere neu eingetretenen Kameradinnen und Kameraden nahmen an der Übung teil. Sie versorgten das RLFA mit Wasser und schützten das Nachbarobjekt mit einem C-Hohlstrahlrohr.

Ein Dankeschön noch an unseren Kameraden Patrick für die Zurverfügungstellung des Gebäudes.

                 

16. Februar: Winterschulung

Zur heutigen Winterschulung waren 15 Mann anwesend. Als Vortragender fungierte der Abschnittssachbearteiter Ausbildung HBM Gernot Mattausch von der FF Spillern.

Thema der diesjährigen Winterschulung war das Vorgehen unter Atemschutz im Innenangriff. Schwerpunkte waren der Türcheck mit Türöffnung, sowie die Vornahme einer gefüllten Löschleitung über das Stiegenhaus.

Die Winterschulung fand von 19:00 bus 20:30 Uhr statt, bei dieser Gelegenheit wurden auch die neuen Feuerwehrhelme an die Kameraden übergeben. Insgesamt wurden 26 Stk. neu angeschafft da die alten das Ablaufdatum überschritten hatten.